Das Klima an der Ostsee

 

Die Region um die Inseln Rügen, Usedom und Hiddensee bietet ein ideales Reizklima, welches ein Gesundheitsklima mit intensiver Sonneneinstrahlung und hohem Salz- und Jodgehalt ist.

Ein Spaziergang an der See wirkt wie ein Inhalatorium und sorgt für allgemeines Wohlbefinden.

 

Es herrscht eine recht hohe Luftfeuchtigkeit von 70 95 % in see- und küstennahen Bereichen.

Die Luft hat einen hohen Salzgehalt..

West- und Nordwestküsten sind durch vorgelagerte Wasserflächen pollenarm, dadurch können Allergiker mal wieder richtig durchatmen.

Auf der Insel Rügen sind bereits im Jahr 1995 die meisten Sonnenstunden Deutschlands bei einer täglichen Sonnenscheindauer von 4 6 Stunden mit einem Maximum von 9 11 Stunden im Mai und Juni registriert worden (exakt 2.034 Sonnenstunden)

Niederschläge an der Küste sind relativ gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt und mit 600 mm recht niedrig.

Meist herrschen Winde aus westlichen Richtungen vor; im Sommer langanhaltende Ostwinde mit gutem Wetter; die aus Westen kommenden Winde haben für die Insel eine wolkenauflösende und damit niederschlagshemmende Wirkung.

Aufgrund der Küstennähe gibt es im Jahresverlauf einige Besonderheiten; im Frühjahr steigen die Temperaturen etwas langsamer, dafür ist der Herbst etwas wärmer.

Die Wassertemperaturen liegen im Hochsommer in der Ostsee zwischen 15 und 24 Grad, in Boddengewässern zwischen 18 und 25 Grad. Besonders bei anhaltenden ablandigen Winden kann sich die Ostsee auch bei bestem Sommerwetter bis auf 11 Grad abkühlen, da kaltes Tiefenwasser an die Oberfläche gelangt.